Haben Trecker Angst vorm Zahnarzt?

Trecker WerkzeugWer seinen Traktor liebt, sollte sein Werkzeug pflegen. Würdet ihr beim Zahnarzt den Mund aufmachen, wenn er mit rostiger Zange und einem stumpfen Bohrer ankommt…?

Wer von Anfang an auf hochwertiges Werkzeug von namhaften Herstellern setzt, hat in der Regel weniger Probleme beim Schrauben. Präzisionsinstrumente arbeiten effizient und genau, man erzielt bessere Ergebnisse und spart am Ende Geld. Aber genau wie Karosserien, Motoren und Ledersitze wollen auch Werkzeuge gepflegt und gewartet werden – auch die beste Säge wird irgendwann stumpf. Und von alleine machen sich Elektrogeräte auch nicht sauber.

Zum Glück ist Werkzeugpflege wesentlich weniger zeitaufwändig als Zahnpflege. Einmal im Jahr sollte man sein gesamtes Werkzeugsortiment einer gründlichen Wartung unterziehen. Am besten vor der Winterpause, dem Sommerurlaub oder wann immer man den Hammer für längere Zeit aus der Hand legt, denn dann ist die Gefahr am größten, dass scharfe Teile stumpf werden oder Metall Rost ansetzt. Folgende Vorgehensweise ist sinnvoll:

  • Nehmt jedes Teil in die Hand und prüft es zunächst auf Funktionalität. Was kaputt ist, wird zur Seite gelegt. Später könnt ihr prüfen, ob man es noch reparieren kann, oder ob Ersatz beschafft werden muss. Achtung: Wackelnde Griffe an scharfen und spitzen Werkzeugen können gefährlich werden. Unbedingt festziehen!
  • Dann sollte jedes Werkzeug gereinigt werden. Mit einem weichen, fusselfreien Lappen entfernt man Schmutz, Sand und überschüssiges Fett. Zahnpasta eignet sich nicht zur Reinigung – eine Zahnbürste dagegen schon, denn damit erreicht man auch unzugängliche Stellen (ein kleiner Pinsel tut es auch).
  • Scheren, Schneiden und Klingen jetzt schärfen und anschließend einfetten.
  • Gelenke sollten geölt werden. Tipp: Öl hält Kabel an Elektrogeräten geschmeidig und beugt Brüchen im Kunststoff vor! Besonders umweltfreundlich ist Speiseöl.
  • Feilen bleiben scharf, wenn man sie mit Tafelkreide einreibt.
  • Pinsel gründlich mit Wasser oder Lösungsmittel auswaschen und nur ganz trocken verstauen.

Das gründlich gereinigte und reparierte Werkzeug sollte sauber und trocken aufbewahrt werden. Besser als eine Werkzeugkiste ist ein Werkzeugkoffer mit Einstecktaschen und Fächern für kleine Teile. Wenn Werkzeug aneinanderschlägt, werden Klingen stumpf und kleinere Teile können zerbrechen! Noch mehr Platz und Übersichtlichkeit bieten Werkzeugwagen (z. B. bei www.betriebsausstatter24.de).

Ein weiterer Vorteil: Man muss nicht lange suchen und hat jedes Werkzeug gleich zur Hand. Jetzt könnt ihr getrost in Urlaub fahren bzw. die Garage bis zum Frühling schließen: Ihr bestimmt, wann es wieder losgehen soll.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.