Fendt Agrobil S der selbstfahrende Ladewagen

Fendt Agrobil S Foto 1Das Agrobil S wurde ab 1972 von Fendt gebaut und war als selbstfahrender Ladewagen für Lohnunternehmer und große landwirtschaftliche Betriebe gedacht. So lässt er sich bei der Ernte von Gras und Heu einsetzen, aber auch zur Ausbringung von Mist oder Kompost. Daneben konnte er auch als Transportfahrzeug beim Maishäckseln eingesetzt werden. Mit dem Agrobil S konnten für damalige Verhältnisse große Mengen geschafft werden, was auch die Ladekapazität von 8 Tonnen bzw. 30 m³ zeigt. Auch auf der Straße war er durch eine Höchstgeschwindigkeit von 60 km/h anderen Systemen im Vorteil. Angetrieben wurde das Agrobil von einen 80 PS starken luftgekühlten Deutz Dieselmotor mit 4 Zylinder und 3768 ccm Hubraum. Das Getriebe hatte 18 Vorwärts- und 6 Rückwärtsgänge. Dazu hatte der Selbstfahrer auch noch Allrad. Als Farbe wurde nicht das Fendt-Typische Grün verwendet, sondern ein Kommunalorange. Gebaut wurde das Agrobil S ganze 10 Jahre bis 1982. Allerdings konnte das sich das System in der Zeit nicht durchsetzen, was die gebaute Stückzahl von 112 Exemplaren deutlich zeigt. Vielleicht war Fendt auch nur seiner Zeit voraus?

Fotos: Fendt Agrobil S

Fendt Agrobil S Foto 1 Fendt Agrobil S Foto 2

Technische Daten

Bauzeit: 1972 bis 1982
Stückzahl: 112
Motor: Deutz F4L912
Zylinder: 4
Hubraum: 3768 ccm
Leistung: 59 kW / 80 PS
Länge: 7600 mm
Breite: 2300 mm
Höhe: 3600 mm
Radstand: 3440 mm
Leergewicht: 4300 kg
Vorwärtsgänge: 18
Rückwärtsgänge: 6
Höchstgeschwindigkeit: 60 km/h

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.