Steyr T80 von Baujahr 1954

Steyr T80 von 1954 Foto 1In dieser Woche ist der Steyr T80 von Johann Weiss der Traktor der Woche. Er ist von Baujahr 1954 und hat 15 PS. Der Steyr T80 wurde von Johann restauriert, auf den Fotos seht ihr sehr schön den Vorher Nachher Effekt. Insgesamt wurde der T80 in Österreich von 1949 bis 1964 gebaut und war vor allem für kleinere Bauernhöfe interessant. Er löste oft das Pferd oder den Ochsen ab und modernisierte so viele Betriebe. Ab 1953 wurde die Leistung von 13 auf 15 PS angehoben. Der Steyr T80 war sehr erfolgreich, so wurden in der gut 15 jährigen Produktionszeit über 45.000 Exemplare gebaut. Er ist auch unter dem Spitznamen „15er Steyr“ bekannt. Weiterlesen

The little grey Fergie

little grey Fergie 1Der Ferguson TE wurde ab 1946 in England gebaut und ging später mit dem Spitznamen „little grey Fergie“ in die Traktorengeschichte ein. Verbaut wurden wahlweise Vierzylinder-Benzin- oder Dieselmotoren mit 1966 ccm Hubraum und einer Leistung zwischen 25 und 30 PS. Bis 1956 gab es insgesamt 16 verschiedene Ausführungen des little grey Fergie und er wurde über eine halbe Million mal produziert, genau 517.000 Exemplare liefen in England vom Band. Ein beeindruckender Wert und ein großer Erfolg für die Firma Ferguson. Mit verantwortlich für diesen Erfolg war auch die von Harry Ferguson die Dreipunkt-Aufhängung, die den Traktormarkt revolutionierte und noch heute bei Traktoren Verwendung findet! Weiterlesen

Der Maulwurf RS 08/15

Maulwurf RS 08/15Der Geräteträger RS 08/15 wurde von 1953 bis 1956 im VEB Traktorenwerk Schönebeck in der DDR gebaut. Er basierte auf den Maulwurf von Egon Scheuch, welcher 1949 den ersten Geräteträger überhaupt entwickelte. Der Maulwurf wurde in einer Kleinserie in Erfurt gebaut, bis er 1952 schließlich dem Trakorenwerk Schönebeck zur Weiterentwicklung übergeben wurde. Daher erkam der RS 08/15 auch seinen Spitznamen Maulwurf. Sein Zweizylinder-Benzinmotor mit 630 ccm Hubraum leistete 15 PS und wurde von DKW gefertigt. Der Motor war die Schwachstelle an dem Geräteträger. Das Getriebe hatte 8 Vorwärts- und 8 Rückwärtsgänge und die Höchstgeschwindigkeit lag bei 15 km/h. In der gut dreijährigen Produktionszeit entstanden rund 5.800 Exemplare des Maulwurf RS 08/15. Sein Nachfolger, der RS 09, hatte einen Dieselmotor. Weiterlesen

Der Allgaier Wurstkocher

Allgaier A22 Foto 1Die Allgaier Traktoren R18, R22 und A22 waren alle mit einem Wasser-Verdampfer-Motor ausgestattet. Verbaut wurde der Allgaier R18 Motor mit 1 Zylinder und 18 bzw. 22 PS Leistung. Über den liegenden Motor befindet sich ein großer Wasserbehälter. Der Motor wird durch das Verdampfen von Wasser gekühlt. Musste der Allgaier schwer arbeiten, so verbrauchte der Motor sogar mehr Wasser als Diesel! Der Name Wurstkocher wurde dem Allgaier Verdampfer verliehen, da man in dem Wasserbehälter auch leckere Bockwürstchen kochen konnte, wie das Foto beweist. In der Zeit von 1947 bis 1954 wurden insgesamt über 5.000 Allgaier R18, R22 und A22 Verdampfer gebaut. Weiterlesen

Das Ackermoped von Hanomag

Hanomag R12 AckermopedDer Hanomag R12 ist der zweit kleinste Traktor von Hanomag aus Hannover. Er besitzt einen 12 PS starken, wassergekühlten Einzylinder-Motor D611 S mit 511 cm³ Hubraum. Aufgrund des kleinen, schnell drehenden Motors entstand ein ungewöhnliches Motorgeräusch, welches dem Hanomag R12 den Spitznamen „Ackermoped“ einbrachte. In der Zeit von 1953 bis 1957 entstanden ca. 8800 Ackermopeds. Sein Getriebe hatte 6 Vorwärts- und 2 Rückwärtsgänge und brauchte es auf eine Höchstgeschwindigkeit von 19 km/h. Das Leergewicht des Traktors lag bei 800 kg. Beim Hanomag-Händler des Vertrauens musste man für einen Hanomag R12 rund 4.500 DM auf den Tisch legen, was verhältnismäßig günstig war. Ein weiteres Kennzeichen für den R12 war die gepolsterte Sitzbank, wo auf bequem ein Beifahrer Platz findet. Weiterlesen

Der Knubbel-Deutz

Knubbel Deutz F1L514Dem Deutz F1L514 wurde aufgrund seiner kompakten Form und kurzen Motorhaube der Spitzname „Knubbel-Deutz“ verliehen. Der Traktor wurde ab 1950 bei Deutz in Köln gefertigt und war der erste Deutz Traktor mit einem luftgekühlten Motor. Der Einzylinder leistet 15 PS und es war das 4 Gang Getriebe vom Deutz F1M414 verbaut. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 15 km/h. Bereits 1951 folgte der Nachfolger F1L514/51 mit gleichem Motor aber einem 5 Gang Getriebe, wodurch die Höchstgeschwindigkeit auf 20 km/h stieg. Bis 1957 wurde der Knubbel-Deutz rund 37.000 mal gebaut. Ein wahres Erfolgsmodell! Weiterlesen